Ausstellung - META HEAVEN ELIZABETH THALLAUER
📣 Nächste/r: 03.02. 15:00: Städtische Galerie im Cordonhaus, Propsteistr. 46: Bitte beachten Sie die geltenden Pandemie-Maßnahmen. ELIZABETH THALLAUER - META HEAVEN In einer Einzelausstellung bespielt die Nürnberger Künstlerin Elizabeth Thallauer die Räumlichkeiten der Städtischen Galerie Cordonhaus Cham unter anderem mit ihrem interdisziplinären Gesamtkunstwerk „META HEAVEN“. Darin werden verschiedene Ebenen und Bedeutungen des Himmels in Frage gestellt, beleuchtet und interpretiert. Die Bildhauerin und Medienkünstlerin beschränkt sich nie auf ein Material oder eine bestimmte Technik, greift gerne direkt in den Raum ein und erschafft Installationen, die sowohl forschenden und wissenschaftlichen, als auch bildnerisch-ästhetischen Charakter haben. Recherchieren, informieren und verarbeiten sind die wichtigen Prozesse der multimedial arbeitenden Künstlerin. In „META HEAVEN“ beschäftigt sich Elizabeth Thallauer mit dem Begriff Himmel und dessen Doppelbedeutung: zum einen als sichtbarer Raum über der Erde und zum anderen als religiöse Lokalisierung des Überirdischen und Göttlichen. Die Begrifflichkeit ist sowohl im Konkreten als auch Abstrakten verankert und bietet für Thallauer interessante Möglichkeiten der bildnerischen Annäherung und kritischen Reflexion, indem sie auch physikalische, analytische und philosophische Überlegungen und Forschungsergebnisse miteinfließen lässt. Die Ausstellung in der Städtischen Galerie Cordonhaus Cham wird kuratiert von Simone Seifert. Elizabeth Thallauer (*1971 Sofia, Bulgarien) 2014 - 2017 Aufbaustudium „Kunst und öffentlicher Raum“ bei Prof. Simone Decker und Prof. Christian Philipp Müller 2013 Meisterschülerin, Prof. Ottmar Hörl 2011 – 2014 Bildhauerei bei Prof. Ottmar Hörl, AdBK Nürnberg 2011 Bildhauerei bei Prof. Villu Jaanisoo, Finnish Academy of Fine Arts, Helsinki, Finnland 2008 - 2010 Gold- und Silberschmieden bei Prof.Ulla Meyer, AdBK Nürnberg Preise und Auszeichnungen 2018, 2020 Publikumspreis 21.Skulpturenpark Mörfelden-Walldorf 2017 Stipendiatin FIA Amorbach e.V. 2016 LfA Kunstkalendar „junge kunst in bayern“, Akademiepreis der AdBK Nürnberg 2013 Stipendium Bayerisches Kunstministerium, Sommerakademie Salzburg 2012 Publikumspreis, Blaue Nacht Nürnberg 2011 Erasmus – Kuvataideakatemia, Helsinki 2011 Design Preis Fackelmann GmbH und Co. KG, Hersbruck 2010 Design Preis Carl Mertens International GmbH, Solingen Ausstellungen und Projekte (Auswahl) 2021 Marketspace , Art-Galerie Serdica, Sofia; Brave New Earth: Looking Forward through Memories , VBK Berlin; Synthetic Goddess , Edel Extra, Nürnberg; Infest , Kunst in der Galvanistrasse, Nürnberg 2020 Time Shift , Kulturort Badstraße 8, Fürth; Written imagery , Neue Galerie Dachau; Angels weave their bodies from the air , Galeriehaus Nord, Nürnberg; Methamorph 2.0 , Edel Extra, Nürnberg; Kunst im Park 2020 , Skulpturenpark Mörfelden-Walldorf 2019 Taking Patriarchy ApART , Club der polnischen Versager, Berlin; Sea of Love, Lover's Bridge in Blagoevgrad , Bulgaria; Tetragrammatron , Raum SODA, Nürnberg ; Werkschau Auf AEG 2019 , kuratiert von Dr. Harriet Zilch; Ping Pong , Skulpturenausstellung zu Rathaus ART, Nürnberg 2018 NiePOPrawna - Lou Andreas Salome , Nürnberger Haus, Krakau, Polen; Kashpirovskiy, bless my blow , Tuesday Coworking, Berlin; Rückblick-Ausblick , Projektraum ORFFDREI, Nürnberg; 21. Skulpturenpark Mörfelden-Walldorf ; The Third Face of Janus , Hemdendienst, Nürnberg; Support Papier , Archives de la Ville et de l'Eurométropole de Strasbourg; Paperchase , San Stefano Contemporary Space, Sofia, Bulgaria; Decydentki , Nürnberger Haus, Krakau, Polen 2017 Lange Nacht der Wissenschaften , Nürnberg; Hudud al'Alam - Die Grenzen der Welt – Kollaboration mit Selina Bock , Kunst Galerie Fürth; Fragmentierte Erzählungen , VBK Berlin; Waterfall – Installation / Facade Nürnberger Haus, Krakau, Polen; Mikro – ORFFDREI , Nürnberg μετάMorph, Galerie 76, Nürnberg; Woher wir kommen, wohin wir gehen, FIA Forum, Amorbach 2016 Genesis; Order in Chaos, Chaos in Order , Kunstverein Zirndorf; Genesis 1.0 , Z-Bau, Nürnberg; Floating Volumes , Kulturort Badstraße 8, Fürth; 19. Skulpturenpark Mörfelden – Walldorf; Im Sommer unseres Vergnügens , Essenheimer Kunstverein Organisator: Städtische Galerie im Cordonhaus, Propsteistr. 46 Propsteistraße 46 93413 Cham +49 9971 / 8579 - 420 http://www.cham.de/Kultur-Freizeit/Kultur/Galerien-Museen/St%C3%A4dt-Galerie-Cordonhaus anjalie.chaubal@cham.de Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: - Elizabeth Thallauer_A Bed of Clouds_Filmstill_2022_05_Cordonhaus_2022_05.jpg - Elizabeth Thallauer_The Indigo Part of the Rainbow_Mixed Media Installation (Detail 01)_Cordonhaus_2022.jpg Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »
Sonderausstellung - Im Lande des Christkinds
📣 Nächste/r: 03.02. 13:00: Wallfahrtsmuseum : Adventskalender aus der Sammlung Esther Gajek. Von 12-13 Uhr ist zur Mittagspause geschlossen. Weltweit größte Sammlung zu Gast im Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut Ausstellung 1. Dezember 2021 bis 2. Februar 2022 Gut hundertzwanzig Jahre ist es her, da erschien der erste gedruckte Adventskalender: 1902 in Hamburg, eine Weihnachtsuhr, 1904 in Stuttgart ein Bild mit 24 Szenen. Mit diesem Ausschneidebogen begann der Siegeszug eines Kalenders für die Tage vom 1. bis zum 24. Dezember: zuerst in Deutschland, dann in Westeuropa und inzwischen in vielen Ländern der Erde. Aus der bedeutendsten Sammlung von Adventskalendern der Regensburgerin Esther Gajek wurden für die Ausstellung im Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut aus über 3.000 Exemplaren etwa 80 alte, kostbare und interessante Stücke ausgewählt. Von dem ersten Bild-Adventskalender „Im Lande des Christkinds“ über die „Weihnachtsuhr“ und die „Himmelsleiter“ spannt sich der Bogen über den nationalsozialistischen Adventskalender „Vorweihnachten“ und die „Verschneite Himmelsstadt“ der DDR bis in die Gegenwart zu Comicfiguren und zur Teddy-Weihnacht. Türchenkalender sind genauso vertreten wie Zieh- und Steckkalender, Adventskapellen und große, dreidimensionale Exemplare mit Überraschungen - nicht zu vergessen die vielen Adventskalender mit Schokolade-Füllung, wie sie seit 1925 hergestellt werden. Abbildung: Dora Baum: Das Christkind im Walde. Adventskalender mit Ziehfiguren. Reichhold & Lang, München 1934, Foto: Esther Gajek Organisator: Wallfahrtsmuseum Marktplatz 10 93453 Neukirchen b. Hl. Blut +49 9947 / 940823 http://www.wallfahrtsmuseum.de tourist@neukirchen.bayern Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: Esther Gajek - Sonderausstellung - Im Lande des Christkinds Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »