Gruppe RADAMA 1959-1962
📣 Nächste/r: 26.12. 14:00: Museum SPUR 3: Ausstellung Ende 1959 lösten sich Erwin Eisch und Gretel Stadler von der Künstlergruppe SPUR und gründeten gemeinsam mit Max Strack RADAMA. Gleich ihre zweite Ausstellung in der Münchner Galerie Malura, die »Bolus Krim Gedächtnisausstellung« für einen nicht existenten Künstler, erregte großes Aufsehen als „Skandal“. Kaum ein Presseorgan, das damals nicht berichtete. Auch die Folgeausstellung »Kunst und Wohnraum« zählt zum Innovativsten, das die deutsche Kunst nach 1945 bot. Werke der Gruppe RADAMA werden im Museum SPUR Cham noch bis 08.01.2023 gezeigt, der Ausstellungsteil in der Städtischen Galerie Cordonhaus endete wie geplant am 26.06.2022. Im Museum SPUR sind Malerei und Arbeiten auf Papier der Gruppe RADAMA, Glasobjekte von Erwin Eisch (1932-2022), Bildhauerarbeiten in Holz, Ton und Bronze von Gretel Stadler (1937-2022) und eine Steinskulptur von Max Strack (*1934) zu sehen. 2019 gelangten etliche Kunstwerke als Schenkung des Ehepaars Eisch in das Museum Lothar Fischer Neumarkt i.d.OPf., das die Ausstellung RADAMA erarbeitete und 2021/22 zeigte. Der zur Ausstellung erschienene Katalog der edition metzel, herausgegeben von Margrit Brehm und Pia Dornacher, ist im Museum erhältlich. Das Museum SPUR befindet sich im ehemaligen Armenhaus der Stadt Cham, einem spätgotischen Gebäude am Ufer des Regenflusses. Gruppe RADAMA 1959-1962 Erwin Eisch, Gretel Stadler, Max Strack, 10.04.2022-08.01.2023 Museum SPUR Cham Schützenstr. 7, 93413 Cham, Tel. 09971-78218 www.cham.de , Mi, Sa, So und Feiertag 14-17 Uhr (01.11., 24./25.12., 31.12. geschlossen) Organisator: Städtische Galerie im Cordonhaus Propsteistraße 46 93413 Cham +49 9971 / 8579 - 420 http://www.cham.de/Kultur-Freizeit/Kultur/Galerien-Museen/St%C3%A4dt-Galerie-Cordonhaus cordonhaus@cham.de Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org/ touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: Andreas PAULY - strack_1390-V1.jpg ANDREAS PAULY - Erwin Eisch_Ohne Titel, Glas, um 1960_Foto Andreas Pauly.jpg ANDREAS PAULY - Gretel Stadler_Vorzugskinder_Foto Andreas Pauly.jpg Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »
Ein Geben und zwei Nehmen - Fotografien von Olaf Unverzart
📣 13.12. 14:00: Grenzland- und Trenckmuseum: Ausstellung im Grenzland- und Trenckmuseum Waldmünchen Mit der Ausstellung „ Ein Geben und zwei Nehmen “ zeigt der Fotograf und Künstler Olaf Unverzart in seiner Geburtsstadt Waldmünchen einen Querschnitt seines Schaffens aus drei Jahrzehnten. Dabei werden Ausschnitte aus unterschiedlichen Serien präsentiert, genauso wie Künstlerbücher und Vintage Prints. Unverzart arbeitet oft parallel an mehreren fotografischen Langzeitstudien, die sich gegenseitig ergänzen, brauchen oder weiterführen. Dabei ist seine heterogene Bildwelt von zwei großen fotografischen Feldern geprägt: New Topography und Streetphotography . Er erweitert die dokumentarische Tradition der Fotografie um einen fast poetischen Zugang. Ein Anliegen des Künstlers ist es, der Welt in all ihrer Unordnung eine Form zu geben, um sie dadurch für ihn greifbarer und verständlicher zu machen. Dabei spielt auch immer wieder die vom Menschen besetzte und gestaltete Landschaft sowie das Verhältnis des Menschen zu seiner Umgebung eine Rolle. Unverzarts Werk zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Bildsprachen und durch Vielschichtigkeit aus. Dieses weite Spektrum zeigt sich auch in der Verwendung unterschiedlicher Kamerasysteme und Bildformate. Dabei sieht er das Medium Fotobuch als ideale Plattform, um seine künstlerische Haltung und Aussage über die gemachten Bilder hinaus weiter zu verdichten. Organisator: Grenzland- und Trenckmuseum Schlosshof 4 93449 Waldmünchen +49 173 5444100 http://www.waldmuenchen.de/ tourist@waldmuenchen.de Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org/ touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: - Olaf_Waldmünchen_Plakat_PRINT.jpg - Olaf Unverzart © Paju - Pila, aus der Serie ÉTÉ, 2019 Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »
Sonderausstellung - WeltSpielZeug
📣 Nächste/r: 17.12. 10:00: Wallfahrtsmuseum : Selbst gefertigte Spielsachen von Kindern aus Afrika, Asien und Lateinamerika, vom 24.3.22-26.2.23 Selbst gefertigte Spielsachen von Kindern aus Afrika, Asien und Lateinamerika, vom 24.03.-25.09.2022, verlängert bis 26. Februar 2023. Die Kinderrechtsorganisation Plan International ist ab 24. März zu Gast im Wallfahrtsmuseum und präsentiert in ihrer Ausstellung rund 200 selbst gefertigte Spielsachen von Kindern aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Da tummeln sich Flaschen-Segler und Blätter-Puppen, Flugzeuge oder Hubschrauber aus Dosenblech und Autos aus Draht, auch ideenreich gestaltete Tiere, Fußbälle, Musikinstrumente, Häuser oder Geräte des Alltags haben Kinder aus Natur- und Reststoffen gefertigt. Die ungewöhnlichen Spielsachen von drei Kontinenten stammen aus 30 Ländern, in denen Plan International tätig ist, um Mädchen und Jungen gleichberechtigt zu fördern. In vielen ärmeren Regionen der Welt haben Eltern nicht genügend Geld, um ihren Kindern industriell gefertigte Spielwaren zu kaufen. Mädchen und Jungen basteln sich dort stattdessen ihre Spielsachen selbst. Die Ausstellungsstücke zeugen von der Armut in den Herkunftsländern. Fotografien und Kinderzeichnungen vermitteln außerdem Eindrücke aus dem Lebensumfeld der Kinder. Das Kinderhilfswerk macht in der Wanderausstellung auf die Situation von Kindern in diesen Regionen der Erde aufmerksam und informiert über die Notwendigkeit des Einsatzes für Kinderrechte weltweit. Die selbst gebastelten Spielsachen regen zum Nachdenken über Nachhaltigkeit und Konsum an und sie verweisen darauf, dass einfallsreiches Gestalten und Spielen mehr ist als Zeitvertreib. Kinder können dadurch Zusammenhänge begreifen, selbst Lösungen entwickeln und kreativ sein. Sie stärken ihr Selbstbewusstsein und erwerben dadurch Fähigkeiten, die für die individuelle und gesellschaftliche Entwicklung wichtig sind. Beim Museumsrundgang kann man auch historisches Spielzeug aus der Region entdecken. Denn fast 200 Jahre lang war das ehemalige Pflegschloss am Marktplatz ein Haus für Kinder, zunächst eine Schule, später ein Kinderheim. 1992 wurde darin das Wallfahrtsmuseum eingerichtet. Infos zu Plan International www.plan.de Organisator: Wallfahrtsmuseum Marktplatz 10 93453 Neukirchen b. Hl. Blut +49 9947 / 940823 http://www.wallfahrtsmuseum.de/ tourist@neukirchen.bayern Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org/ touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: Wallfahrtsmuseum - Sonderausstellung - WeltSpielZeug Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »